Swiss IT 2018: Wo stehen Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung und Automatisierung ihrer IT und ihrer Geschäftsprozesse? | Research | IDC Germany

swissit2018_banner_mc

Von der Vision zur Praxis: Digitalisierung in Schweizer Unternehmen im Jahr 2018

Das Potenzial, das mit der digitalen Transformation verbunden ist, wird seit einigen Jahren umfassend diskutiert. Viele Firmen haben bereits Initiativen gestartet. Allerdings lassen sich sehr unterschiedliche Herangehensweisen feststellen. Während kleine und mittlere Unternehmen damit überwiegend Automatisierung und Integration von Geschäftsprozessen sowie Innovation auf Basis moderner IT-Lösungen verstehen, haben global tätige Enterprises umfassende Konzepte zur digitalen Transformation ihrer Geschäftsmodelle oder von Teilen ihres Geschäfts entwickelt.

Schweizer Unternehmen haben in den vergangenen Jahren in moderne IT-Umgebungen investiert. Mit Blick auf die Automatisierung und Integration von Lösungen und Prozessen besteht in Firmen aller Grössenklassen noch deutlicher Nachholbedarf. Aus diesem Grund werden die Firmen in den nächsten Jahren weiterhin Budgets für Cloud Computing, IT-Infrastruktur, Analytics, mobile Lösungen und Businessanwendungen bereitstellen. Zudem wird der Schutz vor Cyberrisiken für viele Firmen immer wichtiger. Das ist verbunden mit der Reorganisation der IT-Security und zusätzlichen Anschaffungen bis hin zu Managed Security Services. Alle Ausgaben werden immer stärker gezielt getätigt, um beispielsweise Digitalisierungsprojekte im Kontext von IoT, Industrie 4.0 oder Artificial Intelligence durchzuführen.

Die Organisationen begeben sich also immer stärker hinein in die digitale Transformation. Allerdings zeigte die Swiss-IT-Studie des vergangenen Jahres, dass lediglich ein Drittel der Schweizer Firmen über den Projektstatus hinausgekommen ist. IDC prognostiziert, dass die Unternehmen immer mehr Projekte in digitale Produkte und Services überführen und ihre IT-Landschaft stärker auf die Digitalisierung ausrichten. Sie werden ihre Budgets verstärkt in Produkt- (oder Service-) Innovationen, Kundendienst-Innovationen, Marketing-Innovationen, Geschäftsmodell-Innovationen oder organisatorische Innovationen fliessen lassen. Ein Ziel der Studie ist es, Schwerpunkte herauszuarbeiten und gezielt die hierzu benötigten IT-Lösungen zu ermitteln sowie Herausforderungen und Painpoints herauszuarbeiten, auf die Anbieter im Detail reagieren können.

Von der IT-Bereitstellung bis zur Business Services Delivery: Grosses Potenzial für Anbieter

Die digitale Transformation erfordert digitale Technologien und Kompetenzen, um Geschäftsmodelle und geschäftliche Ökosysteme weiter zu entwickeln, zu unterstützen oder neu zu erschliessen. Viele Firmen fehlt schlicht und einfach die Erfahrung, wie sie mit Hilfe von Informationstechnologie Innovation auf Basis digitaler Kompetenz entwickeln oder umsetzen sollen. Sie sind häufig nicht in der Lage, den Businessnutzen neuer technologischer Entwicklungen zu erkennen. Das ist der Gap, an dem IT-Anbieter ansetzen müssen.

Viele IT-Hersteller und Provider haben in den zurückliegenden Monaten interessante Angebote zur Unterstützung der Digitalisierung entwickelt. Hierzu zählen Anwendungen, Lösungen und Appliances sowie Cloud-Plattformen und Cloud-Services, Technologie-Frameworks sowie Business-Plattformen. Sie sind damit sehr gut aufgestellt, um Unternehmen aller Grössen und Branchen bei der Bewältigung der Anforderungen der digitalen Transformation zu helfen.

Für  IT-Vendoren, Provider und Beratungsunternehmen und Systemintegratoren bieten sich also sehr gute Erfolgs- und Wachstumschancen, Unternehmen bei der Sicherung ihrer Wettbewerbsfähigkeit und der Verwirklichung neuer Geschäftsmodelle mit Lösungen für die digitale Transformation zu unterstützen.

Die geplante Studie, die IDC im zehnten Jahr in Folge in Kooperation mit der Schweizer Computerworld durchführt, unterstützt Sie dabei, die Anforderungen und Ziele von Schweizer Unternehmen für das Jahr 2018 in einem Gesamtüberblick zu erfassen und darauf basierend Ihr Lösungsportfolio für die digitale Transformation klar zu positionieren und zu kommunizieren.

In der wahrscheinlich umfassendsten Befragung von Schweizer IT-Profis werden IDC und Computerworld u.a. folgende Fragen stellen:

  • Welche IT-Projekte haben Schweizer Unternehmen im Jahr 2018 auf ihrer Prioritätenliste?
  • Welche Ursachen erschweren die Umsetzung der IT-Projekte?
  • Was sind die wichtigsten Themen bei IT-Infrastruktur und IT-Architektur? Welche Rollen spielen hybride und Multicloud Konzepte?
  • Wo stehen die Unternehmen bei Kognitive, Machine Learning und Analytics?
  • Welche Anforderungen haben Business-Verantwortliche an die IT bei Automatisierung und Verknüpfung von Geschäftsprozessen?
  • Wer sind die wichtigsten IT-Anbieter für die Anwender?

Sehr gerne stellen wir Ihnen unser Projekt sowie den Nutzen für Ihr Unternehmen in einem persönlichen Gespräch vor. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Matthias Zacher
Manager Research & Consulting
Tel.: +49 69 90502-116
E-Mail: mzacher@idc.com

Patrik Baumann
Business Development Director
Tel.: +49 69 90502-120
E-Mail: pbaumann@idc.com