Next Generation Data Center: Trends in Deutschland 2018 | Research | IDC Germany

mc_nextgen_datacenter

Die digitale Transformation erfordert veränderte IT-Infrastrukturen im Rechenzentrum
Die Unterstützung der digitalen Transformation zwingt viele IT-Entscheider zu grundsätzlichen Überlegungen über ihre IT-Infrastruktur und IT-Architektur. Es zeigt sich immer klarer: Historisch gewachsene IT-Infrastrukturen können die Anforderungen des Business nach Skalierbarkeit von Ressourcen, Agilität bei der Bereitstellung neuer Services und der Abbildung neuer Geschäftsfelder, besserer Kosteneffizienz und optimiertem Kapitaleinsatz immer weniger erfüllen. Gleichzeitig wird der Faktor Zeit immer wichtiger für die Bewertung der Qualität des Rechenzentrums: Die Time-to-Market ist meist viel zu lang und verspätet bereit gestellte IT-Ressourcen sind ein starker Bremsklotz für die Weiterentwicklung des Geschäfts.

Agilität und Flexibilisierung stehen an erster Stelle 
Für viele Unternehmen stehen daher die Flexibilisierung und Agilität der IT-Infrastruktur ganz oben im Pflichtenheft. Immer mehr Geschäftsprozesse erfolgen online und Realtime. Mit starren IT-Ressourcen lässt sich die digitale Transformation der Unternehmen und Geschäftsfelder nur unzureichend umsetzen. Die klassische IT-Service-Delivery kommt zunehmend an ihre Grenzen und erfordert breiter aufgestellte Lösungsansätze. Für die IT bedeutet das die Bereitstellung skalierbarer und agiler Ressourcen für cloud- und web-basierte Services sowie native Cloud-Workloads. Das ist nur mit einer umfassenden Modernisierung der vorhandenen konventionellen Systeme und Anwendungen im Backend möglich.

Diversifizierung des Rechenzentrums als Lösungsansatz
Einige Unternehmen beschäftigen sich derzeit bereits mit Diversifizierungsstrategien für ihre Rechenzentren. Wie Analysen von IDC zeigen, haben sie begonnen, konvergente und hyperkonvergente Systeme und Software Defined Infrastrukturen einzuführen. Hier bleibt aber noch viel zu tun. IDC schätzt, dass in globalem Maßstab lediglich 20 Prozent der Unternehmen über Software Defined Data Center verfügen. Die Diversifizierungsstrategien beschränken sich aber nicht nur auf technologische Lösungsansätze. Sie berücksichtigen in gleichem Maße auch Bereitstellungs- und Deliverymodelle (hybride und Multi Clouds) für IT-Ressourcen. Allen Ansätzen liegt - wenn auch in unterschiedlichem Maße - eine Entkopplung von Software und Hardware zugrunde.

Open Source treibt Innovation im Rechenzentrum
Open Source und Open Source Ökosysteme haben sich in den vergangenen Jahren umfassend weiterentwickelt und prägen heute viele innovative Technologien im Rechenzentrum. Open Source ist Bestandteil der meisten Cloud-Plattformen und vieler Lösungen im Rechenzentrum. Vor allem Offenheit und Standards und die damit verbundene Integration über APIs sowie Automatisierung prägen die Akzeptanz von Open Source erheblich.

Verbindung von Strategie und operativer Umsetzung entscheidet über den Erfolg
Die verschiedenen Lösungsansätze zu evaluieren, zu orchestrieren und zu automatisieren, ist für zahlreiche IT-Organisationen Neuland. Die Frage nach der richtigen Architektur, den geeigneten Management- und Orchestrierungstools und passenden Services können viele CIOs und RZ-Verantwortliche nicht beantworten. Die genannten technologischen Ansätze sind unterschiedlich reif und die Anbieterlandschaft entwickelt sich dynamisch. Viele IT-Organisationen werden daher mehrgleisig fahren, um für die Zukunft richtig aufgestellt zu sein. 

Anbieter müssen sich jetzt in einem Wachstumsmarkt positionieren
IDC geht davon aus, dass die Nachfrage nach Lösungs- und Architekturansätze weiter steigen wird. Anbieter sollten daher das dynamische Umfeld nutzen, um sich in diesem Wachstumsmarkt erfolgreich gegenüber dem Wettbewerb zu positionieren. Der Informations- und Beratungsbedarf in den Unternehmen ist sehr hoch. Für Software und Service Anbieter, Beratungsfirmen und IT-Dienstleister bieten sich daher gute Erfolgs- und Wachstumschancen. Der Schlüssel zur richtigen Ausrichtung der Marketing- und Vertriebsaktivitäten ist dabei die Kenntnis über die Anforderungen und Erwartungen von Unternehmen.

IDC wird ab September 2017 die aktuelle Situation, Herausforderungen sowie die zu erwartenden Entwicklungen in Deutschland beleuchten. Dazu werden ca. 200 IT-Entscheider von Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern in Deutschland befragt.

Sehr gerne stellen wir Ihnen unser Projekt sowie den Nutzen für Ihr Unternehmen in einem persönlichen Gespräch vor. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Matthias Zacher
Manager Research & Consulting
Tel.: +49 69 90502-116
E-Mail: mzacher@idc.com

Patrik Baumann
Business Development Director
Tel.: +49 69 90502-120
E-Mail: pbaumann@idc.com