Hybrid Cloud in Deutschland 2014 | Research | IDC Germany

mc_cloud2014_webbanner

Über die Hälfte der von IDC befragten Organisationen nutzte oder implementierte bereits Mitte 2013 Cloud Services, weitere 27 Prozent planen die Einführung. Wesentliche Treiber sind die Steigerung der IT-Effizienz, die höhere Agilität und zunehmend eine bessere Unterstützung der Fachbereiche bei der Optimierung von Geschäftsprozessen, etwa durch mobiles Arbeiten.

Die Transformation der IT: Auf dem Weg in die Cloud

Neben den individuellen Rahmenbedingungen wie der vorhandenen IT-Landschaft oder den Compliance-Anforderungen führen vor allem Sicherheitsaspekte dazu, dass deutsche Unternehmen Daten und Applikationen bislang bevorzugt im eigenen Unternehmen managen. Die Firmen befinden sich auf dem Weg in die Private Cloud. Insbesondere Großunternehmen konsolidieren und virtualisieren bereits seit Jahren ihr Rechenzentrum sowie die dazugehörige Infrastruktur. Die nächsten Schritte sind der automatisierte Betrieb und konvergente Strukturen.

Software-Defined Datacenter

Mit Virtualisierung, Automatisierung, Abstraktion und Pooling stehen weitreichende Ansätze zur Erhöhung der Flexibilität auf Infrastruktur-Ebene zur Verfügung. Die Bereitstellung und Integration verschiedener Services und das Software-Defined-Datacenter (SSD) sind die nächsten logischen Schritte: Plattformunabhängig sollen Servern, Storage, Netzwerk durchgängig softwarebasiert und sicher gemanagt werden.

Welche Daten und Workloads in welche Cloud?

Die Auswahl der passenden Cloud Delivery Modelle ist vor allem von der selbst gezogenen „Sicherheitslinie“ abhängig. Geschäftskritische Daten und Applikationen wie ERP werden aufgrund der Sicherheits- und Compliance-Bedenken eher in Private Cloud Umgebungen betrieben. Andere Anwendungen, wie Collaboration oder CRM-Lösungen, die vor allem mobile User im Alltagsgeschäft unterstützen und einen hohen Standardisierungsgrad aufweisen, werden häufiger als Public Cloud Service genutzt werden.

Hybrid Cloud wird Realität

IDC beobachtet, dass selbst die „Early Adopters“, die bislang eher einen Private Cloud-basierten Ansatz verfolgten, inzwischen Hosted Private Clouds oder Public Cloud Services für spezifische Lösungen wesentlich stärker in Erwägung ziehen. Die Erwartungen des Managements und der Fachbereiche an Effizienz, Skalierbarkeit und Agilität sollen so endlich umgesetzt werden. Die Unternehmens-IT wird also hybrid.

Die Unternehmen, die erst jetzt den Weg in die Cloud beschreiten, fehlt es oftmals an entsprechendem Know-how oder den erforderlichen Kapazitäten im eigenen Unternehmen. Sie setzen deshalb direkt auf Hosted Private Clouds oder Public Cloud Services.

Neue Herausforderungen an Management, Integration und Sicherheit

Ein Mix aus verschiedenen IT Delivery-Modellen – traditionelle, klassische IT Services wie Outsourcing, Private Clouds und die Nutzung von einzelnen Public Cloud Services – wird die IT-Strukturen der Unternehmen in den nächsten Jahren bestimmen.

Der CIO steht dabei vor der Herausforderung, diese hybriden Umgebungen ganzheitlich, möglichst end-to-end, zu managen und die verschiedenen Datenquellen miteinander zu verknüpfen. Außerdem gilt es in Zukunft, „echte“ hybride Umgebungen zu schaffen, in der Workloads automatisch zwischen den verschiedenen Cloud-Arten dynamisch verschoben werden können.

Neue Chancen für Anbieter

Durch die neuen Anforderungen auf Unternehmensseite verändern sich aber auch die Geschäftsmodelle und Umsatzströme der Anbieter. Positionierung, Steigerung der Awareness und Education der Kunden über die neuen Technologien und Lösungsansätze ist für Anbieter in diesem Markt unumgänglich. Der Schlüssel, um sich strategisch aufzustellen, Marketing- und Vertriebsaktivitäten gezielt zu planen und Chancen zu identifizieren, ist die Kenntnis der aktuellen Anforderungen und Erwartungen der IT-Entscheider in den deutschen Anwenderunternehmen. Neben einer Bestandsaufnahme des deutschen Marktes wird das Augenmerk vor allem auf die Perspektiven, Opportunities und Threats sowie insbesondere auf die Investitionsplanung der Unternehmen und deren Wahrnehmung der in diesem Umfeld tätigen Anbieter gelegt.

Methodik und Stichprobengröße
Im Rahmen der Untersuchung werden zirka 200 IT-Verantwortliche aus Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern befragen.

Projektstatus:
Abgeschlossen

Sehr gerne stellen wir Ihnen unser Projekt sowie den Nutzen für Ihr Unternehmen in einem persönlichen Gespräch vor. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Matthias Kraus
Research Analyst
Tel.: +49 69 90502-113
E-Mail: mkraus@idc.com

Sophia Russi
Business Development Manager
Tel.: +49 69 90502-114
E-Mail: srussi@idc.com